Untitled (Big Clay #3), 2008–2011

Aluminiumguss mit innerem Chromstahlgerüst, 1030 cm hoch

Die überdimensionale Transformation eines 5 cm grossen Tonklumpen in eine rund 10 m hohe Aluminiumskulptur erforderte neueste Technologie sowie extrem grosszügige Platzverhältnisse. Mittels Computer-Tomographie wurden die kleinsten Details wie die Rillen des Fingerabdrucks im Modell so erfasst, dass eine riesige 5-Achs-Fräsmaschine die über 100fache Vergrösserung detailgetreu in Styropor reproduzieren konnte. In der Kunstgiesserei Shanghai wurden die 48 Modellteile der Skulptur in einer speziellen korrosionsfreien Aluminiumlegierung abgegossen. Dafür kam ein eigens für diese Legierung gefertigter Schmelzofen zum Einsatz. Die Stabilität der Skulptur erforderte eine komplexe Innenkonstruktion aus Chromstahl. Für den Transport in Schiffscontainern wurde der Big Clay anschließend nach einem von Urs Fischer gestaltetem Schnittmuster in zehn Stücke geteilt. Ende 2011 wurde die Arbeit in der Nähe von New York (Connecticut) aufgebaut. 

Somit entstand während vieler Monate aus einem in Sekunden geformten Modell  eine riesige Skulptur für den Aussenraum; eine überdimensionale zeitliche und materielle Transformation.