Werke

Grosse Stehende, 2001

Silizium-Messing, 250 cm hoch

In seinen Plastiken verbindet der Bildhauer Markus Daum Fragmente aus Gips, zum Teil Reste von Abgüssen oder gelegentlich Fundstücke zu komplexen zerbrechlichen Gebilden. Das Abformen der fragilen Plastiken ist ausgesprochen kompliziert und erfordert grösste Präzision. Die Atmung der zerklüfteten Oberflächen und die Feinheit und Präsenz des Materials sollen im Guss erhalten bleiben. Die Stücke werden in Tombak – ein niedriglegiertes Messing – gegossen und weitgehend im Rohguss belassen.