Werke

Hahn/Cock, 2013

Höhe 4,72m, glasfaserverstärkter Kunststoff, rostfreier Stahl

Die Künstlerin hatte mit der Skulptur eines überdimensionalen, ultramarinblauen Hahns den Wettbewerb für «Fourth Plinth» auf dem Trafalgar Square in London gewonnen, mit dessen Realisierung die Kunstgiesserei im Sommer 2012 beauftragt wurde.

Die Entwicklungsarbeit stellte bei diesem Projekt eine enorme Herausforderung dar, weil zahlreiche sehr anspruchsvolle Anforderungen integriert werden mussten:

Abgesehen vom Wunsch der Künstlerin, ein sich selbst tragendes Modell in Originalgrösse von 4,72 m final bearbeiten zu können, mussten Einzelteile des Modells demontierbar bleiben, um wiederholt abgeformt werden zu können. Die abgeformten Negative mussten wiederum für die Herstellung von Polyesterharzlaminaten geeignet sein, die schliesslich auf einem Edelstahlskellett zu einem stabilen form- und massgenauen Endprodukt zusammengefügt werden sollten. Für den Transport auf der Strasse musste die Skulptur wieder in mehrere Stücke zerlegt werden. Die Nähte sollten am Hahn später nahezu unsichtbar sein.

Die Künstlerin lieferte ein 1:1-Modell, hergestellt im sogenannten Stereolithografieverfahren, das die Feinheiten im Federkleid im gewünschten Masse darstellte. Für die ca. 3mm dicke Oberfläche des Modells fräste die Kunstgiesserei die passgenauen Trägerteile aus EPS. Da die Oberfläche aus Epoxidharz nicht für ein dauerhaftes Aufstellen im Aussenraum geeignet war, fiel die Materialwahl für das finale Kunstwerk auf ein sehr hochwertiges glasfaserverstärktes Polyesterlaminat, das optimale Eigenschaften hinsichtlich Stabilität und Eignung zur detailgenauen Abbildung der Oberfläche bot.

Nach etlichen manuellen Schleifgängen am 1:1-Modell zusammen mit dem Studio Fritsch, wurde dieses in zahlreichen Negativen abgeformt und in Kunststoff laminiert. Für die Lackierung des Originals wurden viele Beschichtungsvarianten bemustert und getestet – Ziel war eine ausserordentlich matte aber zugleich unempfindliche Oberfläche.

In einem speziellen Transportgestell wurde der Hahn in sieben Einzelteilen nach London gebracht, dort vollständig montiert, retuschiert und schliesslich verhüllt auf den Steinsockel am Trafalgar Square gehoben. Am 25. Juli 2013 fand nach einer Ansprache des Londoner Bürgermeisters Boris Johnson vor zahlreichem Publikum und in Anwesenheit von Katharina Fritsch und der gesamten Kunstgiesserei-Belegschaft die Enthüllung statt.

Die Stereolithografieteile wurden von der darauf spezialisierten Firma robotmech in Vorarlberg gefertigt – für die Herstellung der einzelnen GFK-Bauteile hat die Kunstgiesserei die Kunststoffspezialisten der Fa. Horlacher in Möhlin miteinbezogen.