Roger Diener (geb. 1950 in Basel, Prof. ETH Architekt BSA SIA BDA) arbeitet seit 1976 im Architekturbüro seines Vaters Marcus Diener, welches er seit 1980 weiterführt. Im Jahr 2000 eröffnete Diener & Diener Architekten eine Dependance in Berlin. Seit 2011 führt Roger Diener das Büro zusammen mit Terese Erngaard, Michael Roth und Andreas Rüedi.

Das Büro beschäftigt sich seit den Anfängen mit Wohnungsbau, welchen es stets neu in die historische Idee der modernen Stadt und deren Entwicklung verortet. Weiter widmet es sich der Entwicklung von Bautypen, städtebaulichen Entwürfen, Umnutzungen von Industriegeländen, sowie Gewerbe- und Forschungsanlagen. Insbesondere für letztere arbeitet das Büro regelmässig mit der Kunstgiesserei St.Gallen und Shanghai zusammen, wie etwa für Projekte am Hauptsitz der Swiss Re am Mythenquai in Zürich oder auf dem Novartis-Campus in Shanghai.

dienerdiener.ch
Literatur in der Kunstbibliothek Sitterwerk

Zinn-Theke, 2015

Zinn getrieben, poliert
1060 x 140 x 112 cm

Für den Novartis-Campus in Shanghai beauftragten uns Diener & Diener Architekten mit der Sonderanfertigung einer Zinn-Theke à la «le zinc», wie man sie aus französischen Bars, insbesondere in Paris der 1930er-Jahre, kennt. Zinntheken sind Unikate und werden den räumlichen Gegebenheiten angepasst handwerklich hergestellt. Die Architekten besuchten uns dafür in unserer Niederlassung in Shanghai und lieferten ein Miniaturmodel und den Grundriss des Tresens als Vorlage. Anhand von Mustern aus einer Manufaktur in Nordchina, wurden zunächst verschiedene Blechstärken und Legierungen des weichen Metalls begutachtet, sowie mehrere Glanzgrade der Politur getestet. Als Unterbau dient eine 4-teilige Holzkonstruktion, die in unserer Werkstatt mit stückweise handgetriebenen Blechen verkleidet wurde. Um das feine Theken-Profil zu biegen, wurde eine Arbeitslehre wasserstrahlgeschnitten und das Zinnblech mit einem Rundeisen in die Lehre gepresst, sodass es sich einbog. Deckblatt und Stirnseite wurden dann miteinander verschweisst. Alle vier Teile wurden letztlich zu einem nahtlosen Ganzen verschweisst, verschliffen, und auf den von unserem Kunden gewünschten Glanzgrad poliert.