Geboren 1964 in Gent. Lebt in Gent.

Die belgische Künstlerin Berlinde de Bruyckere beschäftigt sich in ihrem Œuvre mit Verletzlichkeit und Schmerz des fleischlichen Körpers, wobei Frauen- und Pferdefiguren eine wichtige Symbolik einnehmen. Ihre hyperrealistischen Wachskadaver bewegen sich an der Grenze von Leben und Tod, sind gleichzeitig Pietà- und Vanitasmotive, und evozieren beim Betrachtenden ein Changieren von Faszination und Abstossung.

Verloren, 2016–2017

Blei, 108 × 92 × 45 cm
Privatsammlung, Gentbrugge, Belgien