Geboren 1970 in der Türkei, Kunststudium an der Rijksakademie in Amsterdam. Sie lebt und arbeitet in Istanbul, wo sie den nicht-kommerziellen Projektraum BAS betreibt, der Künstlerbücher sammelt und verlegt.

Cennetoğlus Arbeiten befassen sich mit dem geschriebenen Wort, und wie durch seine Symbolik und Zeichenhaftigkeit Werte und Ideologien weitergeben werden. Die Künstlerin beschäftigt sich dabei intensiv mit dem Format von Büchern und Archiven und deren Erfassung, Speicherung und Verbreitung von Wissen.  

 

www.b-a-s.info

BEINGSAFEISSCARY, 2017

Messing

Being safe is scary lautet der an die Fassade des Polytechnico gesprayte Satz, den Banu Cennetoğlu in Athen fotografierte. Für ihr documenta14-Projekt in Kassel wollte sie diesen Schriftzug an die Fassade des Museum Fridericianum anbringen und dafür die vorhanden Metallbuchstaben des Portikus neu arrangieren und die fehlenden giessen.

Im April 2017 trafen die Originalbuchstaben, die seit den 1980ern am Museumsportal hängen, in der Kunstgiesserei St.Gallen ein, wo ihre Machart und Patina untersucht werden konnte. Die einfachgemachten Buchstaben aus Aluminium und oxidierter Goldfarbe sollten nicht imitiert, stattdessen in einem Messingsandguss hergestellt werden, welcher der Farbigkeit der vorhandenen Buchstaben ähnelt, aber eine eigenständige Massivität und Beständigkeit aufweisen sollte. Mit der Vorlage der alten Typografie wurden die fehlenden Buchstaben kreiert, vektorisiert und in Holz gefräst. Für den Messingguss wurden die Holzbuchstaben mit Sand abgeformt und gegossen. Die formal ähnliche Erscheinung zu den alten Buchstaben wurde erreicht, indem die Messingoberflächen der neuen Güsse teils mit Salzsäure patiniert wurden. Für möglichst gleiche Sichtbedingungen wie an ihrem Bestimmungsort wurden die Buchstaben auf dem Dach des Kesselhauses im Sittertal installiert. Somit konnten der Schriftzug mit den neuen und alten Buchstaben auf grosse Entfernung beurteilt und umgehend angepasst werden. Sämtliche Buchstaben wurden schliesslich nach Kassel geschickt, wo der neue Schriftzug BEINGSAFEISSCARY im Fridericianum-Portal montiert wurde und bis Mitte September 2017 zu lesen i