Boy o Boy, 2006

2 Wachsfiguren, variable Masse

Bei dieser an der 4. Berlin Biennale 2006 gezeigten Arbeit handelt es sich um zwei 1:1-Körperabformungen. Ein zweiter Kopf der gleichen Figur wurde zusätzlich digitalisiert, mit einem 3D-Printer um 100 Prozent vergrössert und anschliessend mit Wachs überzogen. Der Künstler greift daraufhin mit heissem Wachs malerisch im Gesicht ein. Das Kleid der stehenden Figur ist massgeschneidert.